Überwachung (§ 51 Abs. 2 FahrlG)

1. Formalüberwachung

  • die Überwachung der Einhaltung der fahrlehrerrechtlichen Vorschriften, insbesondere die Einhaltung der Ausstattungsstandards und der Aufzeichnungspflichten

2. die Beurteilung der fachlichen und pädagogischen Qualität der Fahrschulausbildung, Seminare und Lehrgängen

  • die Beobachtung der theoretischen Unterrichtung und der praktischen Fahrausbildung
Hierzu müssen sämtliche Betriebsstätten (Hauptstellen und Zweigstellen) jeder Fahrschule überwacht werden. Nach der Beauftragung durch die zuständige Erlaubnisbehörde, sprechen die Sachverständigen in der Regel einen Termin mit dem Fahrschulinhaber bzw. mit dem verantwortlichen Leiter des Ausbildungsbetriebes ab. (§ 51 Abs. 4 FahrlG) Nach § 51 Abs. 3 Fahrlehrergesetz (FahrlG) erfolgt die Überwachung alle zwei Jahre. Diese Frist kann auf vier Jahre verlängert werden, wenn in zwei aufeinander folgenden Überwachungen keine oder nur geringfügige Mängel festgestellt wurden. ( § 51Abs. 5 FahrlG)

Derzeit sind für die Vereinigung neunzehn Sachverständige tätig, die über Niedersachsen verteilt sind. Für die Überwachung wird der Sachverständige eingesetzt, der der zu überwachenden Fahrschule am nächsten wohnhaft ist Eine Übersicht unserer Sachverständigen finden Sie in der sogenannten „Börner Liste“. Hierzu müssen Sie sich auf unserer Seite registrieren. Nachdem Ihr Account von uns freigeschaltet wurde können Sie sich einloggen. Danach können Sie die „Börner Liste" downloaden.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen