Anlassbezogene Überwachung (§ 30 FahrlG)

shutterstock_185813327.jpg

Bei Neueröffnung, Schließung, Verlegung, oder Verkleinerung der Unterrichtsräume, Erweiterung um eine neue Fahrerlaubnisklasse etc., wird eine Überwachung außerhalb des turnusmäßigen Abstands erforderlich. Die beabsichtigten Veränderungen müssen zunächst der zuständigen Erlaubnisbehörde angezeigt werden. Diese beauftragt dann einen Sachverständigen mit der Überwachung vor Ort.

Sonderüberwachung (Erlass NLStBV 43.2- 30034/0012 v. 06.12.17 )
Aus besonderem Anlass kann eine Sonderüberwachung erforderlich werden. Voraussetzung hierfür sind insbesondere die Kenntnis von objektiven Tatsachen von Mängeln oder Beschwerden Dritter bei der Erlaubnisbehörde.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen